Es war einmal vor langer Zeit, in einem fernen Königreich, wo noch niemand wusste, was Streaming überhaupt bedeutet. Eine kleine Berna saß jeden Abend pünktlich um 19:00 Uhr gemeinsam mit der ganzen Familie vor dem Fernseher, ganz klassisch mit türkischem Tee und Süßgebäck und erwartete freudig die neuste Folge ihrer Lieblingsserie. Okay, nicht jeden Abend, aber so in etwa, war es noch zu meiner Zeit eins der schönsten Rituale zu Hause. Bevor noch jeder sich in sein stilles Kämmerchen zurückgezogen hat und Binge-Watching Neuland war.

Für türkischen Leser: Ihr dürftet ganz bestimmt Ruhsar, Sihirli Annem, Cemberimde Gül Oya, Aski Memnu und Yaprak Dökümü kennen. Ich könnte noch soviel aufzählen, aber ich tue es Euch nicht an.
Leider existieren solche Momente, wie aufgeregt auf die neue Serie gemeinsam mit der Familie fiebern, nicht mehr. Zumindest nicht mehr für mich persönlich, da ich absolut nichts mehr mit türkischen Serien anfangen kann.
Das in vielen Filmen und Serien Botschaften die einen bewegen drin sind, ist kein Geheimnis. Das die türkische Serienwelt in den letzten Jahren ein Boom erlebt hat auch nicht. Vom Nahen Osten bis Europa und Südamerika, kennen mittlerweile viele die türkischen Drama-Serien. (Auch wenn es in Deutschland überhaupt nicht verbreitet ist.) Und guess what? Natürlich sind auch hier die bekanntesten Serien die, die ca. 10 Jahre alt sind.

Seit einigen Jahren vermeide ich türkischen Serien. Ich kann sie nicht mehr anschauen ohne „cringe“ Momente zu bekommen und die politische Lage in der Türkei ist da nicht ganz unschuldig. Denn der Staat hat auch hier die Kontrolle übernommen. Was den Leuten im Rundfunk- und Fernsehrat nicht gefällt wird zensiert. Bspw. Zigaretten, Alkohol, vulgäre Sprache, Sexualität oder Nacktheit. Das war nicht immer so.
Was dagegen eigentlich nur noch Hauptbestandteil von türkischen Serien ist, sind Frauen verachtende Situationen, Gewalt und Vergewaltigung. Immer die böse Frau die den armen verheirateten Mann um die Finger wickelt und die glückliche Familie zerstört. Das scheint aber die lieben Menschen im Rat nicht zu stören. Was für eine Doppelmoral, oder? Man dürfte sich nicht wundern.

Das neuste Konzept, welches auf diese Storyline basiert ist heißt „Gel dese Ask“ (hier eine wirklich witzige aber auch traurige Analyse). Es geht, um möglichst viel Ratings zu schalten und 90 Minuten in eine Folge zu packen. Kein Storytelling, keine echten Emotionen, sondern nur absurd schöne unechte Menschen, Reichtum, Armut, ziemlich merkwürdige Dialoge und das negative Frauenbild.
Aus diesem Grund schaue ich keine türkischen Serien mehr an, ich will und kann das nicht unterstützen. Und am wichtigsten ist, ich kann das meinem Gehirn nicht antun. Es entspricht nicht meiner Realität. Ich brauche nicht das 1001-Mal zu sehen wie sich das arme Mädchen in den reichen erfolgreichen älteren Mann verliebt.

Aber jetzt kommt Netflix ins Spiel und türkische Drehbuchautoren, können endlich ihrer Fantasie freie Bahn geben. Die erste türkische Serie The Protector startete vor ca. 2 Jahren. Was komplett neues. Etwas was nie im Zusammenhang mit türkischen Serien erwähnt wurde. Fantasy-Mysterie-Superhelden und das auf Türkisch? Wir kennen ja eigentlich nur reiches Mädchen + armer Junge = dramatische Liebesstory. Oder anders rum.
Auf eine Art und Weise ist diese Serie vom Gedanken her Revolutionär. Zur eigentlichen Story will ich eigentlich nicht viel sagen. Denn so toll es auch klingt, hat es für mich nicht genau funktioniert und ich konnte nicht länger als die ersten 5 Folgen anschauen.

Den zweiten Anlauf nahm Atiye. Mit wirklich großartigen Schauspielern, die ich seit meiner Kindheit kenne und gewohnt bin auf der Leinwand zu sehen. Ich war schon gehyped bevor die erste Folge ausgestrahlt wurde. Archäologie, Mystik, Geschichte und geheimnisvolle Visionen. Obwohl man in türkischen Filmen auch solche Sachen in Richtung Horror etwas gesehen hat, wird es hier dennoch anders aufgegriffen. Es geht nicht um die klassische Liebesstory, sondern um eine Frau, die ihre Identität sucht. Das sind Geschichten die, die junge türkische Generation sehen möchte. Man kann sich mit solchen Geschichten und der Storyline einfach mehr identifizieren. Obwohl jetzt nicht unbedingt in diesem mystischen Zusammenhang, aber ich hoffe ihr versteht was ich meine. 😀

Die letzte und auch neueste türkische Serie nennt sich Ask101 (Love101). Beim Trailer war ich sehr skeptisch, weil ich der Meinung war, das nach einer Serie wie Atiye, Netflix keine klassische türkische Liebesstory braucht. Und ich habe es sofort mit der spanischen Erfolgsserie  Élite verglichen. Schon wieder ein Highschool-Teenie-Film? Oh boy, habe ich mich getäuscht. Die anderen zwei Serien wurden für mich persönlich dadurch komplett in den Hintergrund gedrängt. Ich habe mich wieder daran erinnert, wieso ich so sehr die Türkei liebe. Wieso ich als Teenie und auch als 20-Jährige immer auswandern wollte. Freundschaften, Liebe, Familie und allgemein das Leben. Alles hat sich in der Türkei immer anders angefühlt im Vergleich zu Deutschland. Hier spüre ich die wahre Türkei! Keine befremdlichen Dialoge und Handlungsweisen. Es fühlt sich echt an. Reale Persönlichkeiten, echte Freundschaften und mitten im Leben! Diese Serie hat mir genau das gezeigt, was ich in den jetzigen türkischen Serien so sehr vermisse. Es hat noch krasser verdeutlicht, was alles in türkischen Serienwelt so schiefläuft. Es geht auch nicht nur um die Handlung, sondern um das Gesamtpaket! Das haben die anderen zwei Vorgänger leider nicht geschafft.

© Al Rights Reserved to @katzillustration

Es kann also kein Zufall sein, das genau jetzt Internet-Serien in der Türkei soviel Erfolg haben. Viele türkische Schauspieler gehen in Richtung Theater, Indie-Movies oder tatsächlich Internet-Serien. Ich denke auch, dass das Publikum keinen Mehrwert oder Spaß an den jetzigen Serien im Fernsehen findet und das auch das klassische Fernsehen, wie es die meisten kennen, bald nicht mehr existieren wird.

Im Großen und Ganzen: Auch wenn türkische Serien nach wie vor existieren merkt man auch hier, das Zensur herrscht. Vielleicht nicht auf den ersten Blick aber auf dem zweiten. Kultur ist was wichtiges und in Filmen, Musik und Kunst widerspiegelt sich diese wieder. Wenn man sich also hier einmischt, was für Konsequenzen hat das für die Zukunft? Jüngst hat sich der Staatspräsident auch geäußert YouTube, Twitter und Netflix zu verbieten oder zu sperren….also man weiß auch sicherlich hier, was Netflix für einen Einfluss auf die Bevölkerung hat.

xoxoxo, Berna

**Thanks to Katzillustrations for letting us use her beautiful art. Check her out here

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

© 2018 Oh Zone – Lifestyle Blog All Rights Reserved.