© Oh Zone All rights reserved

Wenn es eine Stadt gibt, über die unzählige Lieder, Filme oder Romane geschrieben worden ist, dann ist das wohl New York.  Die Stadt, die niemals schläft! Der Big Apple, in dem die Träume wahr werden. Es gibt wohl keine andere Weltmetropole, die es so an sich hat. (Behaupte ich jetzt einfach mal ganz frech)

Für mich persönlich war es mein größter Traum, der vor Kurzem in Erfüllung gegangen ist. Schon als Kind hab ich davon geschwärmt und mein ganzes Zimmer mit Bildern von der Skyline von Manhattan geschmückt. Zugegeben, es hat jetzt schon eine Weile gedauert um diesen Traum auszuleben. Aber wie das Leben nun mal so ist, oder?

Obwohl es bestimmt um die Millionen von „Tipps und Tricks“ in New York gibt, würde ich dennoch gerne meine Erfahrung mit Euch teilen. Hat man denn je genug davon? Aber nicht nur für Euch, sondern auch für mich. Denn ich werde immer wieder auf diesen Beitrag zurückkommen und in Erinnerungen schwelgen. Deshalb liebe ich unsere Plattform so sehr. Dazu würd ich auch ganz gern diesen Artikel, der lieben Helin, rauskramen und alle daran erinnern, dass wir vor allem für uns selbst Content produzieren sollten.

Ich muss schon sagen, ich musste mir einen kreisch verkneifen als ich vom Flugzeug aus, die ganzen Hochhäuser gesehen habe und ich habe mich gefreut wie ein Kind beim Geschenke auspacken am Weihnachtstag. (Was ich ja eigentlich nie erlebt habe, aber ich denke so in etwa kann ich das beschreiben :D) Es war in diesem Moment einfach so surreal. Und dieses Gefühl wurde stärker als wir aus der Metro rausgekommen sind und uns plötzlich inmitten von Manhattan gefunden haben. Ich glaube, zurückblickend wird das meine schönste Erinnerung sein. Denn dieses Gefühl war wirklich unbeschreiblich.

Aber Ihr könnt Euch vorstellen, wie es weiter ging. Ich konnte die Tage einfach mein Grinsen nicht mehr loswerden, als ich an all den Ecken war, von denen ich immer geträumt habe oder diese nur in Filmen und Serien gesehen habe. Und es hat definitiv nicht ausgereicht. Wir waren gefühlt überall, aber dann doch nicht überall. Eine Reise reicht nicht aus um die ganze Stadt zu erleben und ich behaupte, selbst ein ganzes Leben würde nicht ausreichen, in einer Stadt in der es ständig was Neues zu erleben und sehen gibt.

Was mir besonders bei der Planung nach New York geholfen hat, ist die Seite Loving New York Alles, was Ihr wissen müsst, findet Ihr hier. Und ich meine damit auch wirklich, alles! Von der Planung bis zu Sehenswürdigkeiten, Spots, New York-Pässe und Erfahrungen. Diese Seite war wirklich mein Lebensretter und ich bin zu 100 % sicher, dass es auch Euch helfen wird.  Aber wenn Ihr schon mal auf unserer Seite seid, dann findet Ihr hier unter anderem meine wichtigsten Punkte, die ihr vor der Einreise beachten solltet.

What to do:

 

  • ESTA-Formular
    • als deutsche Staatsbürger  braucht man kein Visum für die Einreise in die USA. Jedoch müsst Ihr eine Einreisegenehmigung einreichen und das spätestens 72h vor Eurer Reise beantragen. Also nicht vergessen und sicher ist sicher, am besten ausdrucken und bei der Einreise die Dokumente parat haben.
  • Kreditkarte
    • Ich hatte nie einen Grund eine Kreditkarte zu besitzen. Das hat sich somit auch geändert. 😀  Denn, wenn man in NY ist, geht es ohne Kredit Karte nichts. Viele Sachen kann man nicht Cash bezahlen und sogar in einigen Cafés und Restaurants gilt die Regel – nur mit Kredikarte.
  • Bar Geld
    • Obwohl man fast alles mit der Karte bezahlen kann, sollte man dennoch nicht ohne Bargeld in NY durch die Straßen wandern. Ich hatte immer 50 Dollar im meinem Notfall-Plätzchen im Geldbeutel dabei. Und auch wenn es nur um Trinkgeld geben geht. Man braucht wirklich auch „Cash“.
  • New York Pässe
    • Macht Euch schon im voraus Gedanken, welche Sehenswürdigkeiten ihr besichtigen wollt. Wer eine Reise vor sich hat, ist wahrscheinlich schon dessen bewusst, dass die Pässe unverzichtbar sind. Zum Ersten ist es deutlich günstiger und zum anderen muss man an einigen Sehenswürdigkeiten tatsächlich nicht so lange anstehen. Ich hatte den New York Pass und konnte 3 Attraktionen zu einem sehr günstigen Preis besichtigen, alles andere war spontan und kostenlos 🙂
  • Desinfektionsmittel und feuchte Tücher:
    • I know! Und um ehrlich zu sein, fand ich die Stadt auch nicht schmutzig. Damit mein ich alles was sich oberhalb befindet. In der Subway und an den Stationen ist es dann doch eine andere Geschichte und ich muss zugeben, manchmal wurde mir beim Anblick echt schlecht. Ich musste sogar einmal zur Maniküre, weil meine Hände und Fingernägel echt schrecklich aussahen. (Eww, wer will sowas.)

Ich denke, dass ist das wichtigste was ich Euch für die Reise mitgeben kann. Um den ganzen Beitrag  abzuschließen lass ich Euch auch „ein Paar“ DO’s and DONT’s für New York da und was für Erfahrungen ich gemacht habe.

DOs:

 

  1. Prepaid-Karte: Ich muss sagen ohne Google Maps und Yelps wäre ich total aufgeschmissen. In New York findet ihr überall AT&T Stores, und obwohl es wirklich viele öffentliche WLAN Spots gibt, würde ich es Euch definitiv empfehlen eine Karte in Betracht zu ziehen. Da Ihr an solchen Spots kaum Eure Mails checken könnt(Obwohl das ja eigentlich keiner will). Ich habe ca. 25$ für 2GB Datenvolumen bezahlt und mit Instagram, Google Maps, Google und Whats App hat das mehr als ausgereicht.
  2. Metro Karte: Natürlich kann man viele Ecken zu Fuß erkundigen aber glaubt mir, Ihr werdet so schon genügend laufen und die Subway in New York zu benutzen, ist wirklich ein muss. Und es hat sich herausgestellt, dass sie doch nicht so kompliziert ist. Und solange man Google-Maps hat, kann sowieso nichts schief laufen. Also wagt Euch und benutzt die Subway so oft ihr könnt.
    Egal ob mit der Metro Karte oder ohne, am Ende des Tages könnt ihr so oder so nicht mehr laufen 😀 Wir hatten eine 7-Tageskarte  für 33$ und das hat sich mehr als gelohnt.
  3. Bezirke: Obwohl Manhattan wirklich voll ist von Sehenswürdigkeiten, Ecken und allem, nimmt Euch vor unbedingt auch andere Stadtteile zu erkundigen.  Denn New York ist nicht nur der Times Square. Geht nach Brooklyn oder schaut Euch einen Yankee-Spiel in der Bronx an! (Ich könnte heulen, weil ich das nicht mehr geschafft habe)
  4. Central  Park: Ein absolutes Highlight war unsere Bike Tour, durch den Central Park. Naja nicht wirklich durch, wir sind nur bis zur Hälfte gekommen. Was immerhin sehr viel ist, da der Central Park wirklich wirklich riesig ist. Hier kann man stundenlang entspannen und im Großstadtdschungel das Grüne genießen.
  5. Shopping: Eigentlich bin ich nicht unbedingt ein Fan vom Shopping, wenn man im Urlaub ist. Aber sogar ich konnte mich nicht zurückhalten. (Außer die ganzen Läden, die wir auch in Deutschland haben. Bitte nicht im H&M einkaufen.) Es gibt Tausende von tollen Thrift-Shops an jeder Ecke von New York. Auch wenn es wirklich bekannte gibt, wie der Buffalo Exchange, braucht man da wirklich keinen Plan. Lauft einfach in alle rein und zwar sooft Ihr könnt.
  6. Trinkgeld: Seit nicht geizig beim Trinkgeld. Es ist sehr üblich das man 15-20% Trinkgeld gibt und ich muss schon sagen man wird sogar schief angeschaut, wenn man es nicht tut. Es gehört sich einfach in NY.
  7. Hab einfach mal kein Plan: Wie ich auch schon vor einigen Monaten hier beschrieben habe. Vergisst einfach mal Euren wohldurchdachten Plan. Man sollte schon bestimmte Vorstellungen haben, was man hier sehen soll. Denn mal ehrlich, bei der Auswahl…dennoch versucht einfach mal das Treiben zu genießen und nicht gleich zum nächsten Spot zu rennen. 🙂

DON’Ts

 

  1. Vorsicht Abzocker: Auf keinen Fall, von irgendjemanden versuchen eine Metro Card andrehen zu lassen. (Ups, den bescheuerten Fehler haben wir gemacht. Achtung bei der Jamaica Station!) Nur von Automaten an der Metro Station oder bei offiziellen Schaltern von Leuten mit der MTA-Uniform.
  2. Nicht nur Metro Karten, hauptsächlich alle Karten an offiziellen Kassen Vorort kaufen. Viele werden versuchen  beispielsweise Yankee-Karten an der Schlange der Kasse zu verkaufen oder Hop-On-Hop-Off Angebote in irgendwelchen Ecken anzudrehen.
  3. City Bike: So schön auch unsere Tour durch den Central Park war, es war dann doch ein ziemlich großer Schock, als ich die 260€ Abbuchung gesehen habe. Ihr könnt Euch vorstellen, dass ich mich danach nur noch von 1$ Pizza’s ernährt habe(Ganz so schlimm war es dann doch nicht).
    Aber achtet darauf, dass Ihr hier, auch wenn Ihr einen 24h Rental habt, das Fahrrad alle 30min an einen City Bike Stand wieder für 2min aufladen müsst. Danach könnt Ihr wieder für 30min fahren. Ansonsten kommen auf Euch zusätzliche Kosten zu. Obwohl es bei uns insgesamt 40min waren, kann ich es mir immer noch nicht erklären, wie so ein Betrag zustande kam. Aber zum Glück konnte ich es mit dem Händler klären und hab es zurücküberwiesen bekommen.
  4. Carrie Bradshaw ist ein Mythos: Die Vorstellung, dass man durch New York schlendert und am besten Manolo Blahnik’s trägt, ist eine Lüge. Erstens kein Mensch will solche Schuhe dreckig machen und glaubt mir, sie werden dreckig! Tauscht einfach die High Heels gegen bequeme Sportschuhe für den Tag. Oder macht es wie ich. Ich hatte ein Paar High Heels in meiner Tasche und konnte schnell ein Outfit Wechsel machen, wenn es dann doch in eine schicke Bar gehen sollte.
  5. Taxi Fahren: Ich muss gestehen, dass ich einfach kein einziges Mal Taxi gefahren bin. Vielleicht lag es auch einfach daran, dass der Verkehr grauenvoll war und ich sicherlich mit einem mega Betrag bei einer kurzen Strecke rausgekommen wäre. Eine gute alternative wäre vielleicht Uber, wobei die Preise auch hier nicht sehr voneinander abweichen. Die Subway ist einfach wirklich das Beste. Die Verbindungen sind perfekt, man kommt überall sehr schnell hin und sie fahren im regelmäßigen Takt.
  6. Nicht zu dünn anziehen: Ich kann jetzt nur für den April sprechen. Aber scheiße, war das kalt! Die 10 Grad die wir in Deutschland kennen ist definitiv nicht dasselbe wie in New York. Es war wirklich kaum auszuhalten und wir haben nicht damit gerechnet, weshalb wir schnell noch einen Wintermantel kaufen mussten. Also stellt Euch darauf ein, dass es selbst im Frühling noch Winter sein kann.

Ich hoffe dieser Beitrag war nicht zu viel und konnte Euch einen kleinen Einblick in meine Reise geben und Euch vielleicht sogar bei der Planung Eurer New York Reise helfen.

You know you love me, xoxo Gossip Girl….just kidding xD :*

*Werbung da Ortsnennung und Markierung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

© 2018 Oh Zone – Lifestyle Blog All Rights Reserved.