Wie fange ich diesen Artikel an, ohne das ich wie ein Reiseführer klinge? Schwierig.
Gebe ich nun Tipps, Eindrücke oder lasse ich einfach nur die Bilder wirken und sag dazu einfach mal nichts?

Das geht leider nicht, denn Havana hat mich beeindruckt! Havana hatte mich schon, bevor ich jemals Havana gesehen habe. Kuba gehörte schon immer zu den Ländern, die ich unbedingt sehen wollte. Jedoch hatte ich eine Kuba Reise nie auf meine Bucket List gepackt. so fern war es mir. Ich hätte auch gleichzeitig Narnia schreiben können. Ich wusste das mein Weg  mich irgendwann mal hierherführen wird. Doch das es so früh passiert, hätte ich niemals gedacht.

Oh Havana, wo fange ich nur an? Was soll ich über dich schreiben? Du bist so vielfältig, einzigartig und besonders, das egal was ich für Wörter hier verwende, ich deine pulsierende Pracht nie ganz perfekt beschreiben könnte! Perfekt , ist das richtige Stichwort. Havana du bist so herrlich unperfekt! Du bist eine einzigartige Ecke und du bist voller Kanten. Kanten, die  historisch, politisch und menschlich gesehen, so faszinierend sind. Havana ich wollte keine Odise an dich schreiben, doch irgendwie bin ich ein wenig verliebt in dich. Oh ja, ich verliebe mich sehr oft in Städte. Aber bei dir ist es was Besonderes. Denn du bist anders und jeder weiß es!

Kommen wir zu den Fakten:

Bevor Du nach Kuba reist, brauchst Du ein Touristen Visum, welches man im Reisebüro oder in der Kuba Botschaft bekommt. Besonders wichtig, ist eine Auslandsversicherung mit spanischer Übersetzung.
Vielleicht für den ein oder anderen selbstverständlich, aber ich denke nie an die Steckdosen in einem anderen Land – deshalb unbedingt einen Reiseadapter von Kuba auf Deutschland (Typ A oder Typ B)  besorgen.

Dos:

  • In Havana wirst du keine Einkaufszentren oder die typischen Kleiderläden finden. Aber das ist gar nicht schlimm. Die Einheimischen verkaufen wunderschöne Sachen aus Leder. Also unbedingt hier was kaufen. Ich freue mich schon ganz besonders auf meine Ledersandalen aus Havana für diesen Sommer.
  • So oft es geht Mojitos trinken ;). Besonders gut Mojito trinkt man im Café el Louvre. Hier hat einst Ernest Hemingway, den ein oder anderen „runtergekippt“. Kein Geheimtipp aber trotzdem super um Touristen beim Postkarten Schreiben zu beobachten.
  • Wenn du wissen willst, wo die Einheimischen ihre Zeit verbringen, dann schau einfach hinterm Kapitol.
  • Bei deinen Recherchen zu Kuba, hast du bestimmt des öfteren gelesen, dass man Zeug zum Verschenken dabei haben sollte. Egal ob Seife, Stifte oder Klamotten. Und auch wir haben uns diesen Tipp beherzigt 🙂
  • Ich war am Anfang skeptisch, was eine Oldtimer-Tour angeht. Wieder mal was typisch Tour-Mäßiges, dachte ich. Aber ich muss schon sagen, es macht unheimlich viel Spaß und hat so viel Stil mit so einem Auto durch die Straßen von Havana zu fahren.
  • Als wir in Havana angekommen sind, mussten wir erstmal klar kommen! Uns hat der rote Touri-Bus geholfen einen guten Überblick über die Stadt zu verschaffen. Die Fahrt hat nur 10 CUC (~ 10Euro ) gekostet und ging ca. 2 Stunden.

Don’t:

  • Beim Geld wechseln nicht die Quittung vergessen. Es könnte Probleme beim Umtauschen am Flughafen geben.
  • Sich keine Zigarren andrehen lassen, sondern nur an den öffentlichen Verkaufsstellen kaufen. Auch wir wurden gefragt, ob wir was kaufen möchten und haben höflich verneint und gesagt, dass wir keine Zigarren rauchen wollen.  Ich glaub das kubanische Volk geht automatisch davon aus das jeder Touri unbedingt eine Zigarre will und waren dann verwundert, dass unsere Absichten wo anders liegen 😀
  • Nicht nach einem Supermarkt suchen, denn ehrlich gesagt, gibt es keine. Das was wir so gesehen haben. waren kleine Kiosk ähnliche Läden. Natürlich nur mit dem nötigsten eingerichtet.
  • Nur in Fahrzeuge steigen, die ein Taxi Schild haben. Wir wurden relativ oft von Autos einfach so gefragt, ob wir ein Taxi brauchen – Und Nein, wir steigen nicht random in dein Auto ein. xD
  • Nicht an einen Internet Zugang denken. Internet ist wie gesagt schwierig. Aber Hey, umso konzentrierter ist man in Havana unterwegs und kann seine Erlebnisse anschließend in Deutschland wieder teilen

Wir haben im NH Capri übernachtet. Das Hotel liegt in Vedado und wurde von einem alten Mafia Boss erbaut und beeindruckt mit einem Pool auf dem 18. Stockwerk. Kuba ist bekannt für die Übernachtungen in Casas. Viele Einheimische öffnen ihre Türen für Touristen und man kann wirklich sehr, sehr günstig übernachten. Ich persönlich mag die Diskretion in Hotels lieber und hatte meine Bedenken, was die sprachliche Diskrepanz angeht und deshalb haben wir uns für ein Hotel entschieden.

Essen ist ein schwieriger Punkt in Kuba. Foodies werden hier also nicht gerade glücklich. Wenn man sich vorher informiert und sich darauf einstellt, weiß man was hier einen erwartet.
Hier wird man definitiv keine kulinarischen Highlights finden. Die Kubaner sind auch sehr sparsam, was das Salzen angeht Beispielsweise. Dafür gleichen sie das mit Mojito und leckerem Obst aus.
Durch Zufall haben wir, nicht unweit des Kapitols, eine tolle Bar entdeckt. Sehr stylisch eingerichtet und die Tapas waren sehr lecker. Das Tabua ist definitiv ein Oh Hotspot. Nicht typisch kubanisch, aber definitiv eine Bar, wie ich sie selber gerne hätte und genau daran liegt die Empfehlung.

Die Menschen sind so unterschiedlich, wie die Zustände der alten Casas. Das Kubanische Volk ist wirklich sehr hilfsbereit, vielleicht sogar ein bisschen zu sehr. Sobald wir kurz irgendwo standen oder Fotos gemacht haben wollte uns schon irgendwer immer wieder helfen. Das ist natürlich ausgesprochen nett und die meisten erwarten keine Gegenleistung. Dennoch  hat es uns ein wenig in unserem Touri-Dasein gestört. Am Anfang noch sehr höflich Gespräche geführt und sich ausgetauscht, wurde es mit der Zeit doch zu viel. So haben wir uns an vielen Ecken doch beeilen müssen, um nicht schon wieder angesprochen zu werden.

Eine Prise Havana © Oh Zone All rights reserved

Eine Prise Havana © Oh Zone All rights reserved

Die Uhren ticken hier anders. Darauf muss man als europäisches Gemüt ein wenig klarkommen. Ich bin unendlich Dankbar für diese Reise und auch für meine Reisepartner, meine Mama und Schwester. Es macht so unheimlich viel Spaß mit beiden auf Reisen zu gehen und bin so dankbar diese Erlebnisse mit ihnen zu teilen. (Auch wenn ich manchmal voll doof sein kann haha.)

Wo steht Deine nächste Reise an? Ist der Sommerurlaub schon gebucht? Falls Du noch mehr Inspiration brauchst, schau Dir meinen Alacati Bericht an oder unsere Tipps für einen Ausflug zum Schloss Neuschwanstein.

Zum Schluss möchte ich diesen Artikel mit meiner Havana Playlist beenden,  klickt für ein wenig Kuba Feeling rein. 🙂

Eine Prise Havana © Oh Zone All rights reserved

MerkenMerken

MerkenMerken

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

© 2018 Oh Zone – Lifestyle Blog All Rights Reserved.