Meine Gedanken über das Bloggen. Es ist nicht immer einfach davon zu erzählen, doch trotzdem ist daraus eine große Leidenschaft entstanden.

 

Ich ertappe mich immer wieder dabei, Oh Zone geheim zu halten. Egal ob vor meiner Mitbewohnerin, Kollegen oder neuen Bekanntschaften. Irgendwann kann es mal passieren, dass ich meinen Blog so nebenbei erwähne, wenn es wirklich zum Thema passt (oder ich nicht wieder als Hobbyloses-Etwas dastehen will).

Und  ich frage mich: Ist das gut oder schlecht? Gut, weil ich merke das ich sehr viel Zeit im Internet verbringe und ich trotzdem Abstand davor halten kann. Oder das ich mit meinem Gegenüber nicht noch über meine 100 weiteren Social-Media-Kanäle reden muss. Ich habe einfach nicht das Bedürfnis diesen Teil meiner Identität immer wieder preiszugeben. Schlecht, weil Oh Zone so ein wichtiger Teil meines Lebens geworden ist, mit dem ich mich tagtäglich beschäftigte, der mir Freude macht und neue Möglichkeiten bietet und ich auch ein Stück meiner Privatsphäre schützen möchte.

Und trotzdem entwickelt sich langsam eine Angst vor dem Bloggen..

© Oh Zone All rights reserved
© Oh Zone All rights reserved

… Die Angst, vor falschen Illusionen die man erschafft oder hinterherrennt.

… Die Angst, bis ins Tiefste seiner selbst zu blicken.

… Die Angst, Gefühle niederzuschreiben und dann schwarz auf weiß zu sehen und gleichzeitig wird dieses Gefühl noch realer.

… Die Angst, neuen Leuten zu begegnen und von seiner Leidenschaft zu reden, aus Schutz aber auch aus Angst vor falschen Vorurteilen

… Die Angst, als nicht ich selbst wahrgenommen zu werden und ein falsches Bild abzugeben.

… Die Angst, vor Wörtern die sich tief in dein Herz einbrennen .

… Die Angst, was deine Wörter bei anderen bewirken und keine Kontrolle darüber zu haben.

… Die Angst, die Realität zu verlieren.

… Die Angst, den falschen Weg zu gehen.

Was hat sich durch das Schreiben verändert?

Ich merke, wie ich durchs Schreiben immer mehr zu mir selbe finde. Aber will ich das? Will ich sehen, was da ist? Was in mir steckt? Unausgesprochene Wahrheiten, die man nicht immer sehen möchte, in einem? Ich befinde mich in einem Dilemma. Das Schreiben gibt mir Kraft. Durch das Schreiben sortiere ich meine Gedanken, sehe neue Einblicke und kann daraus neue Erkenntnisse ziehen. Da ich nicht immer geschrieben habe, kann ich sehr gut einen Vergleich ziehen. Aber nicht immer ist es toll zu sehen, was für Gefühle einen beschäftigten, so viele Texte entstehen, die ich nicht veröffentlichen möchte….aus Angst. Aber gerade in solchen Zeiten helfen mir Texte von anderen mich manchmal selber zu verstehen und ich liebe meine Rolle als Leser und muss mich langsam mit der Tatsache anfreunden, dass ich nicht nur Leser bin, sondern auch Autor und ich stolz darauf sein kann.. Texte entstehen zu lassen und auf meiner eigenen Plattform zu veröffentlichen.

Eine neue Art des Kennenlernens ist auch für mich daraus entstanden. Wenn ich jemandem von meinem Blog sehr früh erzähle, ist es ein gutes Zeichen für mich. Es zeigt das ich der Person, diesen wunderbaren Teil meines Lebens anvertrauen kann, ohne Hintergedanken zu haben. Wenn ich jemanden nicht davon erzählen mag, dann ist es eben so. Ich bin tagtäglich im Internet, Gespräche außerhalb dieser Bubble sind auch sehr erfrischend.

Ich glaube einfach das ein Blog zu haben, manchmal schwierig in Worte zu fassen ist. Es ist für mich kein Hobby, sondern eine Leidenschaft und eine Sache, die mich 24h begleitet. Dann die Vorurteile über „Blogger“. Man möchte nicht mit anderen in einen Topf geschmissen werden, weil viele ein anderes Bild im Kopf. Dann einerseits diese gewisse „Oberflächlichkeit“ was auf Social Media nach außen getragen wird. Dann die manchmal sehr privaten Eindrücke, die man bekommen kann.

Oh Zone ist eine Sache, die ich selbst noch nicht in Worte fassen kann und daher habe ich meine Schwierigkeiten, von dieser wunderbaren Sache zu erzählen, weil es so komplex ist.

Ich hoffe dieser kleiner Einblick, in meiner aktuellen Gefühlslage kannst Du nachvollziehen und ich freue mich auf einen Kommentar, falls Du dazu eine Meinung hast.

1 Kommentar

  1. Ich kann dir gut nachfühlen. In den ersten Jahren war mein Blog im Prinzip nur für mich da und ich habe über alles geschrieben, was mir so durch den Kopf gegangen ist und mich beschäftigt hat. Klar will man in einem solchen Fall nicht jedem Deppen von seinem Blog erzählen.
    Inzwischen schreibe ich immer noch viel über mich und meine Blogs spiegeln immernoch ein Stück meiner Persönlichkeit wieder.
    Aber ich kann besser dazu stehen, bzw. ist es mir egal, was die anderen sagen oder denken. Neider, Missversteher, Madigmacher findest du immer. Egal, ob du bloggst oder nicht.
    LG
    Sabienes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

© 2018 Oh Zone – Lifestyle Blog All Rights Reserved.